Heil- und Wildkräuterschule Brigitte Addington | Kommunikationszentrum für Kräuterkundige weltweit

Erlenfeld 19 A | D-91056 Erlangen | Telefon: +49 (0) 9131-9317296 | E-Mail: info@sonnetra.com

© 2019 by Brigitte Addington

  • Facebook
  • YouTube

Unterwegs in Franken: Meine Ausbildungsgruppe lernt Wildkräuter kennen

Seit Anfang April läuft meine Ausbildung zum „zertifizierten Heil- und Wildkräuterexperten nach Addington“. Bei der Wildkräuterausbildung nehme ich die Teilnehmer mit ins wilde Grün, ich zeige geheime Kräuterplätze und teile mein Kräuterwissen. Im Folgenden teile ich mit Ihnen ein Protokoll der letzten Kräuterwanderung und ein Rezept für frühlingsfrischen Kräuterquark.



9:30 Uhr, ein Parkplatz in Franken Der Ort bleibt geheim, um die Kräuter hier zu schützen, weihe ich nur einen engen Kreis – meine Ausbildungsteilnehmer – ein, wo er zu finden ist. In der Morgensonne treffen wir uns zur Kräuterwanderung. Alle Teilnehmer – heute nur Frauen – haben ihren Rucksack auf dem Rücken, mit Notizblock und Stiften sind sie bereit, das geballte Kräuterwissen des Tages aufzunehmen. Die herrlich weiß blühende Schlehe ist eine der ersten Sträucher, die wir entdecken. Die lila-blauen Früchte, aus denen wir im Herbst süßen Likör herstellen, sind den Kursteilnehmerinnen bekannt. Im weißen Frühlingskleid hätten viele die Schlehe nicht als solche erkannt. Ich liebe den dornigen Strauch sehr, da er Heimat für vielerlei Insekten und Tiere ist: 137 Kleinlebewesen haben Biologen auf Schlehenbüschen gezählt. Darunter finden sich 73 Kleinschmetterlinge und 20 Vogelarten.


11 Uhr, Stopp am Magnolienbaum. Wir sind durch ein kleines Dorf bergan gelaufen. Am Gartenzaun eines Hauses steht eine Magnolie in voller Blüte. Ich komme seit Jahren hierher. Mit dem Gartenbesitzer habe ich abgesprochen, dass wir ein paar Blütenblätter zum Verzehr ernten dürfen. Was? Magnolienblüten essen? Meine Begleiterinnen sind erstaunt. Der Geschmack der weiß-rosa Blüten: bitter-süßlich, ein bisschen nach Artischocke. Ist nicht jedermanns Sache – doch den Teilnehmerinnen, die sich mit der „fränkischen Artischocke“ anfreunden können, gebe ich noch ein paar Rezepte mit auf den Weg.

12:30 Uhr, Mittagspause auf der grünen Wiese. Wir sind singen gemeinsam ein Lied, dann isst jede ihre mitgebrachte Vesper.




14 Uhr, im Wald. Hier hat sich ein invasives, sehr wohlschmeckendes Kraut breit gemacht: der Bärlauch. Bevor wir ein wenig für Kräuterquark, Bärlauchessig und –pesto ernten, erkläre ich, welche Giftpflanzen mit dem Bärlauch verwechselt werden können. Maiglöckchen, Aronstab und Herbstzeitlose stehen auf der Liste. Meine Auszubildenden wissen jetzt auch, wie sie diese giftigen Pflanzen erkennen.



15 Uhr, nahe des Wanderwegs. Wir haben unsere gesammelten Schätze auf Tüchern und Holzbrettchen ausgebreitet. Mitten in der Natur verarbeiten wir Sie zu Hustensaft, Tinkturen, Kräuteressig und -öl. Zum Abschluss stellen wir einen Kräuterquark her, den wir mit frischen Brot und Gemüse essen. Lecker!

Zum Nachmachen gibt es hier für Sie das Kräuterquark-Rezept:


Bei der Zubereitung meiner Speisen achte ich sehr darauf, dass ich nur biologische Zutaten verwende. Meine Wildkräuter sammle ich nur an Orten, die ich für vertrauenswürdig halte. Ich empfehle Ihnen, ebenso zu handeln.


Zutaten: 1 kg Quark, ½ bis 1 Becher Sauerrahm, 1 Becher süße Sahne, 1 Becher Jogurt Natur, 1 TL Kräutersalz, Pfeffer, Wildkräuter Ihrer Wahl klein gehackt.


So wird`s gemacht:

  • Sämtliche Zutaten verrühren. Gemüsestifte schneiden aus: Gurke, Möhre, Paprika, Stangensellerie Die Gemüsestifte können in den Kräuterquark gedippt werden und schmecken prima!

  • Folgende Kräuter können Sie für den Quark verwenden: Brennnessel, Löwenzahn, Gänseblümchen, Sauerampfer, Schafgarbe, Gundermann, Spitzwegerich, Beifuss, Pimpinelle, Zitronenmelisse

Falls Sie jetzt selbst Lust bekommen haben, mehr über Wildkräuter zu erfahren: Melden Sie sich doch gleich zu meiner Wildkräuterausbildung im nächsten Jahr an!

Ich freue mich auf Sie!


Ihre Brigitte Addington





120 Ansichten